G8.000.000 (八百万)


Lange bevor die Staats- und Regierungschefs unserer Zeit beschlossen, die Fragen der Weltpolitik im exklusiven Kreis zu diskutieren, sammelten sich die 8.000.000 japanischen Götter jeden Oktober im Schrein von Izumo. Dieses Zusammentreffen der Götter, bekannt als "Kaminarisai", soll hier der G8.000.000-Gipfel genannt werden. Am 30. Septemberbegrüßt das Ensemble "Elektro Kagura" die Japanischen Gottheiten im Theater WABE, um den Aufbruch zu ihrem Gipfeltreffen im Izumo-Schrein zu zelebrieren.

Elektro Kagura ist eine im Februar 2016 gegründete japanisch-französische interdispiziplinäre Künstlergruppe, die mit Ichi Go (JP) Tanz, mit Yukihiro Ikutani (JP) digitale Malerei und mit AXL OTL (FR) elektronische Livemusik zusammenbringt.

Am 30. September wird die Gruppe, dieses mal bereichert um den Tänzer Ismaera (JP) im Theater WABE den traditionellen japanischen Kagura-Tanz aufführen und als Medium der verschiedenen Götter deren Eigenheiten, Kontraste und Vielschichtigkeit darstellen. Wenn schwarz auf weiß trifft, soll dabei nicht grau herauskommen.

Kommt und bestaunt die Botschaft einer jahrtausendealten Tradition der Götterzusammenkunft: wenn der allmächtige Gott des Zorns in der Lage ist, ein Bier mit dem jungen Gott der Internetverbindung zu trinken, ist die Welt ja vielleicht doch noch zu retten!

Der heilige Tanz "Kagura", der noch heute in japanischen Schreins aufgeführt wird, ermöglicht es, mit den zahlreichen Göttern des Shinto-Pantheons in Kontakt zu treten. Es geht dabei nicht um eine bestimmte Schrittfolge, sondern darum, die göttliche Energie in Bewegung zu übersetzen. Elektro Kagura bietet eine moderne Sicht auf das alte Japan, bei der göttliche Energie durch Elektrizität ersetzt wird, Mythen durch an die Wand projizierte Comics erzählt werden und die Musik aus Synthesizern und Computern kommt und bei der Gefühle der Zuschauer durch Live-Painting verstärkt werden. Elektro Kagura stellt moderne Frage auf der Suche nach alten Antworten.

Mehr Info -> Berlin de
WABE Link -> WABE Webseite

English
Long before our world leaders decided to meet regularly and discuss about the matters of this world privately, the 8.000.000 gods of Japan were gathering each October in the shrine of Izumo. This festival is called Kaminarisai, but we call it G 8.000.000. This year, on 30th September, the group Elektro Kagura welcomes the spirits of Japan in WABE before they leave for Izumo.

The Berlin-based group is composed of the dancer Ichi Go (JP), the digital painter Yukihiro Ikutani (JP) and the French composer AXL OTL (FR) and will be joined by the dancer Ismaera (JP). Together they will perform their Kagura dance and let the spirits and pure energy talk through their bodies and unite with all their differences, contrasts and complexities, because sharing is when black meets white without having to turn grey.

Come and behold the message of a millenium tradition-- after all, if the almighty God of Wrath is able to drink a beer with the young God of Internet Connection, maybe our world will find its way to salvation.

電気神楽 Electro Kagura is a young project which started in February 2016, combining dance, digital painting and live electronical music. The sacred dance Kagura, still danced today in Japanese shrines, is a way to have a conversation with the numerous gods of the Shinto Pantheon (kami). There are actually traditional form or steps, it is based on translating the divine energy into movement. We propose a modern version of the ancient Japan, where the divine energy is replaced by electricity, where the myths are described with comics projected on the walls, where music is played on synthesizers and computers, where feelings are enhanced by overlapping live painting. Elektro Kagura is a modern question in search of an ancient answer.

Fotos

Archiv

IKUTANI SAN


In Japan war die Sonne einmal nicht mehr zu sehen, weil sich die Göttin des Sonnenlichtes in der Höhle versteckt hatte. Sie hieß AMATERASU, hatte einen Bruder und eine Schwester. Ihre Eltern waren die Schöpfer für Materialien und mehrere Götter der Erde. Nachdem der Vater seine Kindern gebar, übergab er seine Herrschaft an die Kinder. Der Bruder SUSANOO war ein problematisches Kind, er tat nicht, dass was sein Vater ihm sagte. Er randalierte im Land der Schwester “AMATERASU” und enttäuschte sie tief. Sie versteckte sich in der Höhle, dann verschwand das Licht und es wurde ewige Nacht. Eine Göttin AMANOUZUME, tanzte vor der Höhle wie besessen und verrückt, brach alle Götter zum Lachen. AMATERASU verstand nicht, warum alle ohne Licht so freudig sein könnten. Sie kam aus der Höhle, um das Geschehen zu sehen. In der Welt strahlte das Sonnenlicht wieder. Der Tanz heißt “KAGURA”. Ichi Go inszeniert das KAGURA als “Comtemporary Dance”.

1. Akt - Susanoo
Stichwörter/ Leiden/ Druck/ Einsamkeit und Verlassenheit/ Trauer/ Schuld/ Anerkennung/ Sturm / tief schwarzes Meer / Wirbel/ Brutalität / Hoffnungslosigkeit SUSANOO und seine Einsamkeit werden durch Ichi Go mit ihrer eigenen persönlichen Erfahrung reflektiert. Der Gott hat seinen Kot in die heiligen Paläste verstreut, die Haut eines Pferdes abgezogen und auf seine Schwester AMATERASU geworfen. Grund dieser kindischen Tat war die Sehnsucht nach seiner Mutter IZANAMI, unter der der liebeshungrige Gott litt. Er wurde aus dem Himmel verwiesen und wurde dann in der Welt der Menschen zum Helden. Ichi Go ging aus Japan in die Fremde, sie wurde dann erst als Tänzerin erkannt und fand ihre Identität. Die Situation ist sehr nachvollziehbar. Ichi Go zerfleischt und verspritzt rohen Fisch, ein Symbol für den Tod, um die Wut von SUSANAOO darzustellen. Obwohl SUSANOO ein Gott ist, spürt er Leiden, Druck, Einsamkeit und Verlassenheit wie die Menschen. So kommt es zum Wutausbruch. Trauer, der Wunsch nach Anerkennung, Jammer und Verrücktheit, Vollmond, tief schwarzes Meer, Wirbel, Brutalität, Hoffnungslosigkeit, es besteht keine Aussicht auf Rettung. Die Musik, eine Interpretation der 7.Symphonie von Beethoven, stellt den traurigen inneren Zustand von Susanoo dar. Schon hier spürt das westliche Publikum die Diskrepanz zwischen klassischem Inhalt und moderner Low Fi Form.*
2. Akt - Amaterasu
Stichwörter/ Gerade Linien / Ausstrahlung / Eingebung / Gelassenheit / Trauer / Neumond / weiß und Silber. Die Schwester von SUSANOO, Amaterasu, ist die Göttin des Sonnenlichtes und von ihrem Bruder tief enttäuscht. Sie ist höchste Göttin, aber sie ist auch Verfolgte. Sie hat bis zum Ende ihrer Bruder unterstützt, aber es gelang ihr nicht und so hat sie sich zur Selbstbestrafung in einer Höhle versteckt. Sie ist enttäuscht von sich und zieht sich innerlich zurück. Die Verletzung von AMATERASU wird mit Tanz und Projektion dargestellt. Die Darstellerin läuft langsam in Zäune, die projiziert werden, und innerlich wird sie immer eingesperrter. Dazu werden direkt auf ihren Körper projizierte Striche projiziert. Dies drückt die Trauer und innere Verletzung aus. Nach dem Wutausbruch ihres Bruders, versteckt sich die Große Schwester, Göttin der Sonne, in einer Höhle, und lässt die Menschen im Stich und die Welt versinkt in Dunkelheit. Die Musik beschreibt hier die Traurigkeit der Göttin sowie die der Menschen, immer dunkler, immer einsamer und isolierter. Die kalte, fragile Melodie verschwindet, Schritt für Schritt, es bleibt nur das weißes Rauschen der Noise Generator, ein leblos Brummen.
3. Akt - Amanouzume
Stichwörter Befreiung/Kurve/Verführung und Faszination/ Humor und Lachen/ Bunt/ Besessenheit/ Orange Rot/ Tagesanbruch/ affirmativ/ Wende der Denkweise / S-Kurve Beim Beginn des dritten Aktes werden noch einmal gezeichnete Bilder auf der Leinwand gezeigt. Diese sind in einer Ebene und Schwarz auf Weiß gezeichnet, die Bilder werden von oben nach unten, von rechts nach links langsam geschoben. Zwar soll diese Szene der Weltuntergang sein, aber durch die Comic artige Zeichnungen hebt sich die Szene auf die humorvolle Ebene. Währenddessen hört man kitschige Schreie aus Spielzeugpuppen und von den Musikern, was ebenfalls diese traurige Szene auf die humorvolle Ebene bringt. AMANOUZUME, eine andere Göttin, leitet den Wendepunkt ein. Sie besitzt die faszinierende Gabe, schwierige Situationen ins Humorvolle zu wenden. AMANOUZUME kippte einen Eimer um und stieg darauf. Sie tanzte auf dem Eimer und trat den Eimer, läutete. Nach meiner Interpretation tanzt sie sich selbst opfernd und wild, um alle Götter zu faszinieren. Allerdings übersteigt sie niemals die höchste Göttin AMATERASU. Ihre Aufgabe war, wie ein Mond, das Sonnenlicht zu reflektieren. Als ob sie selbst das Sonnenlicht wäre, dass vom Mond reflektiert wird. Die Götter sind voller Melancholie, sehen sie doch das reflektierte, nicht jedoch das wahre Sonnenlicht. AMANOUZUME ist besessen von der Göttin des Sonnenlichtes, tanzt das Licht aus sich heraus, tanzt sich leer, ein Akt verführerischer Schönheit. Dieser KAGURA-Tanz beinhaltet Besessenheit, aber auch Toleranz, Freude und Schwung. Aber AMANOUZUME´s Tanz beinhaltet noch mehr Elemente zum Tanzen: sie hat mit Schwung die ernste Krise vertrieben, alles umwickelt und alle Energie konzentriert. Dafür braucht man unheimlich viel Energie, Geschicklichkeit, Persönlichkeit und Empathie. Die Besessenheit von Gott setzt viel Verantwortlichkeit für den eigenen Körper voraus. Besessenheit muss unter Kontrolle gebracht werden. KAGURA-Tanz gelingt daher nur, wenn man den eigenen Körper als ein umgrenztes Gefäß versteht, welches Energie empfangen und weiterleiten kann. Wenn man in der Geschichte zurückblickt, hat der KAGURA-Tanz keine bestimmtes Form. Zwar gibt es einige Regeln, zum Beispiel Klang oder Drehungen. Aber nur durch die Imitation dieser Formen kann man keine KAGURA tanzen. Früher glaubte man in Japan daran, dass Klang eine Funktion zur Reinigung hat. Klang besaß also Energie. Ich will diese Kraft des Shamanismus und Animismus, die vor der Begründung von Shinto (japanische Religion) bestand, wiederfinden. Deswegen will ich nicht den traditionellen Formen verfolgen, sondern den grundsätzlichen Sinn und die Wurzel suchen. Ich fordere es mit meinem eigenen Körper heraus. In dieser finalen Szene treffen sich viele verschiedene Musikrichtungen, Instrumente, Einflüsse. Die erste Schicht der Lieder kommt von buddhistische Gesang Shomyo: die Mönche wiederholen zusammen monotonische Gebete. Der Tonausschnitt "Amaterasu" ist so wie einen fünf Sylben Mantra. Auf diese 5/4 Muster stapeln sich die Schichten des Liedes: Klangausschnitte von berühmten Zeichentrickfilm Characteren, Rufe von der Menschenmenge bei japanischen Festivals, zufällige kosmische Synthetizer... Während unserer *work in progress* Sessions haben wir auch viele Musiker eingeladen für diesen Teil, um die ursprüngliche Umgebung nachzuempfinden so dass Ichi Go den Geist von AMANOUZUME tief und echt fühlen kann.

Fotos

Archiv

PAGE TOP